Sitemap

Stadt Kyoto

Die Stadt Kyoto(京都市) ist der Verwaltungssitz der Präfektur Kyoto.
Kyoto – diesen Namen kennt man auch als das Kyoto-Protokoll. Unter dem Namen Heian(平安) war Kyoto von 794 bis 1868, mehr als 1,000 Jahre, Sitz des Kaiserhofs, und zwar die Hauptstadt Japans. Baudenkmäler und Gärten der Kaiserstadt Kyoto sind seit 1994 Weltkulturerbe der UNESCO.

ANREISE:
von TOKIO
JR -Japan Railways-
(mit dem Shinkansen "NOZOMI")
2 Std. und 22 Min.
vom KANSAI AIRPORT
JR -Japan Railways-
(mit dem Airport Express "HARUKA")
73 Min.
Airport Limousine Bus ca. 1 Std. und 45 Min.
von HIROSHIMA
JR-Japan Railways-
(mit dem Shinkansen "NOZOMI")
ca. 1 Std. und 45 Min.
offizielle Webseiten: Kansai Airport Transportation Enterprise (Englisch)

kyoto_tempel

Die ehemalige Kaiserstadt besitzt zahlreiche Tempel, Zen-Gärten und Shinto-Schreine. So viele Tempel und Shreine an einem Tag zu besuchen, ist aber sinnlos. Man muss sich Zeit lassen, um diese historische Stadt zu besichtigen.

Ausser den Weltkulturstätten ist beispielsweise der Sanjusangendo(三十三間堂), der buddhistisher Tempel der Tendai Schule(Tendai-shu 天台宗), für die Touristen sehr beliebt. Dieser populäre Name bezieht sich auf die 33(sanjusan) Zwischenräume der Holzsäulen in der Haupthalle. Der Tempel heisst eigentlich offiziell Rengeo-in-hon-do(蓮華王院本堂).
Die 1,001 Kannon-Statuen(千体千手観音立像) in der 120m lange Halle sind sehenswert. Der Tausendarmige Kannon(観音 Bodhisattva), der von 1000 weiteren Kannon-Statuen umgeben ist, gehört zu Nationalen Kulturgütern Japans.

Der Bezirk Arashiyama(嵐山) ist wegen seiner Kirschblüte und seines Herbstlaub sehr berühmt. Die Togetsukyo(渡月橋 Togetsu Brücke) über dem Katsuragawa(桂川 Fluss Katsura) ist das Symbol des Arashiyama. Ein Weltkulturerbe der UNESCO, der buddhistische Tempel Tenryuji(天龍寺) liegt auch in diesem Bezirk. Zwischen dem Tenryuji und dem Nomiya- Schrein(野宮神社) gibt es ein schöner Bambuswald. Ein Spaziergang im Arashiyama ist zu empfehlen.

kyoto_garten

Die Sehenswürdigkeinen in der historischen Stadt Kyoto sind nicht nur Tempel und Schreine.

Das traditionelle Vergnügungsviertel Gion(祇園) ist auch sehenswert. Die Häuserflucht der Teehäuser, in denen Geiko(芸妓) und Maiko(舞妓) die Gäste unterhalten, hat ein eigenes Flair.
Geiko ist im Dialekt der Kansai-Region die Bezeichnung für Geisha(芸者), und Maiko bezeichnet Lehrmädchen.

Übrigens Geiko finden als Unterhaltungskünstlerinnen Anerkennung. Sie spielen verschiedene japanische Musikinstrumente und tanzen Nihon Buyo(日本舞踊 traditionelle japanische Tanzkunst).
Von Spitzengeiko und –maiko unterhalten zu warden, ist ohne Beziehungen leider nicht möglich. Sie legen auf die Beziehung mit Stammkunden grossen Wert.

Besuchen Sie Kyoto und spüren Sie das Flair der 1,200 jährigen Stadt.

empfehlenswerte Webseiten: Kyoto Travel Guide (Englisch)
Kyoto City Tourism & Culture Information System(Englisch)
Kyoto City Web(Englisch)
Kyoto Visitor's Guide (Englisch)
SKYBUS KYOTO(Englisch)
KYOTO SIGHT-SEEING HIRED CAR(Englisch)
Kyoto Cycling Tour Project(Englisch)
suhi selber machen auf www.sushirezept.ch

März
3月(Sangatsu)
弥生(Yayoi)


Nationalfeiertage in Japan

20.03.13
Frühlingsanfang


© 2017/12/17 Japanport.eu - All rights reserved